Corporate Responsibility

Themen im Fokus

Global Annual Review 2016

PwC’s Network Chairman Bob Moritz introduces our 2016 Global Annual Review

Managementansätze

Regelmäßige und offene Information über wesentliche Belange des Unternehmens und Kommunikation relevanter Kennzahlen im Rahmen der Berichterstattung und des Dialogs mit allen Anspruchsgruppen

Schaffung eines für alle Beschäftigten verbindlichen organisatorischen Rahmens zur Orientierung des individuellen und kollektiven Verhaltens im Berufsalltag im Hinblick auf Integrität, Unternehmenswerte und ethische Grundsätze. Feste Bestandteile dieses Rahmens sind Ethik-Grundsätze, nationale und internationale Verhaltensrichtlinien sowie das Ethik-Office als neutrale und unabhängige Instanz bei Fragen zu Fehlverhalten im beruflichen Kontext und dessen Sanktionierung.

Das PwC Compliance System und der damit verbundene Managementansatz zielen auf die Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen, regulatorischen Standards und die Erfüllung weiterer wesentlicher Anforderungen von Stakeholdern ab, die Ansprüche oder Anforderungen an das Unternehmen richten.

Verhinderung und Bekämpfung von Korruption

Unternehmensweite größtmögliche Reduzierung - wo möglich - Vermeidung von Umweltbelastungen durch die Geschäftstätigkeit, aktive Förderung und Unterstützung des Verantwortungsbewusstseins für die Umwelt bei allen Partnern, Mitarbeitern und Lieferanten

Als Unterzeichner des UN Global Compacts berücksichtigt PwC bei der Beschaffung von Gütern und Leistungen nicht nur wirtschaftliche, sondern auch soziale, ethische und ökologische Aspekte. Wir erwarten von unseren Auftragnehmern, dass Sie sich dem Ziel, sozialen, ethischen und ökologischen Ansprüchen der Gesellschaft zu genügen ebenso verpflichtet fühlen und bei der Herstellung und Fertigung Ihrer Produkte sowie bei der Erbringung von Dienstleistungen diesen Zielen Rechnung tragen.

Ziele CR Management

PwC Deutschland berichtet nun zum achten Mal in Folge über Ziele und Leistungen im Bereich Corporate Responsibility sowie über wesentliche Themen und deren Management-Ansätze. Der CR-Bericht erscheint seit 2011 in einer reinen Online-Fassung, um ökologischen Gesichtspunkten ebenso wie der Möglichkeit einer unterjährigen Berichterstattung Rechnung zu tragen. Die Referenzierung erfolgt, bedingt durch die Umstellung auf ein Online-Medium, in Einzelfällen noch auf PDF-Dokumente, überwiegend jedoch durch Verlinkungen. Der Rückblick bezieht sich auf Kennzahlen, Ziele und wesentliche Ereignisse des Geschäftsjahres 2016, fasst diese pro Themenbereich kurz und knapp zusammen und umfasst den Berichtszeitraum 1. Juli 2015 bis 30. Juni 2016. Die Auswahl der Themen erfolgte nach Gesichtspunkten der Wesentlichkeit im Dialog mit internen und externen Stakeholdern. Letzteres ist insbesondere für die durch das Online-Medium bedingte Kürze der Berichterstattung relevant. Diese orientiert sich darüber hinaus an den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) in der für den Berichtszeitraum aktuellen vierten Fassung. Alle Informationen beziehen sich auf die Tätigkeit von PwC Deutschland mit 29 Standorten. Die Berichterstattung erfolgte in Kooperation der internen Bereiche CR-Management, Corporate Communications, Corporate Controlling, Zentrales Risk Management, Human Capital, Innovation, Infrastructure und IT Services sowie relevanter Geschäftsbereiche. Im Zusammenhang mit dem Themenbereich Engagement wird auf die PwC-Stiftung verlinkt – diese stellt ihre Aktivitäten in einem eigenen Internetauftritt sowie durch einen eigenständigen Jahresbericht dar.

Das Thema Corporate Responsibility ist wesentlich für unser Selbstverständnis und die Unternehmensentwicklung. Aus diesem Grund ist unsere CR-Organisation direkt dem Vorsitzenden der Geschäftsführung zugeordnet. Dieser bringt die CR-Strategie und das jährliche CR-Programm in das Leadership Team von PwC ein und informiert dieses regelmäßig über externe und interne aktuelle Entwicklungen zu CR.

Ziel

Frist

Status

12/2017

PwC wird die 2012 verabschiedete CR-Strategie auf Aktualisierungsbedarf prüfen und insbesondere an der aktuell in Umsetzung befindlichen Unternehmensstrategie „2020“ inhaltlich wie strukturell neu ausrichten.

Eine erste Fassung der neuen CR-Strategie mit dem Schwerpunkt verantwortliche Digitalisierung liegt im Entwurf als Diskussionsgrundlage vor.

PwC wird prüfen, ob die Ausrichtung von CR relevanten Managementsystemen an allgemein anerkannten Standards (bspw. ISO 26000, INQA Zertifikat Gute Arbeit) für eine Weiterentwicklung des CR-Gedankens bei PwC hilfreich ist sowie gegebenenfalls die Zertifizierung für solche Managementsysteme anstreben.

Die Prüfung hat ergeben, dass der Erwerb weiterer CR-Management-Zertifikate über die bestehenden Zertifikate (ISO 14001, OHSAS 18000) hinaus, für PwC nicht relevant ist. Stattdessen gewinnt die Teilnahme an Nachhaltigkeitsratings für PwC an Bedeutung wie zum Beispiel Sedex oder Ecovadis.

PwC wird sich an mindestens einem Wettbewerb zu CR-Management oder zu einem Teilbereich des CR-Managements beteiligen.

PwC hat am Corporate Responsibility Index der Bertelsmann Stiftung teilgenommen.

PwC wird überprüfen, mit welchen Produkten und Dienstleistungen, aber auch mit welchen CR-Maßnahmen das Unternehmen bereits heute Beiträge zur Erfüllung der Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen leistet. PwC wird diese Beiträge dokumentieren und darüber im CR-Bericht für das Geschäftsjahr 2016/2017 berichten. PwC wird außerdem ermitteln, wie bestehende Beiträge optimiert oder neue Beiträge zu den Sustainable Development Goals generiert werden können.

PwC hat Unternehmen zu ihren Plänen zur Umsetzung der Sustainable Development Goals befragt. (http://www.pwc.de/de/nachhaltigkeit/die-neuen-sustainable-development-goal-wie-entscheidend-sind-sie-fuer-den-geschaeftserfolg.html). Die Ergebnisse der Studie wurden auf einem Econsense-Workshop mit Beteiligung von Vertretern des Bundeskanzleramts, des BMWi und des BMUB vorgestellt.

PwC wird überprüfen, mit welchen Produkten und Dienstleistungen, aber auch mit welchen CR-Maßnahmen es bereits heute Beiträge zur Erfüllung der Ziele des Übereinkommens der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 (COP21) und den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen leistet. PwC wird diese Beiträge dokumentieren und darüber im CR-Bericht für das Geschäftsjahr 2016/2017 berichten. PwC wird außerdem ermitteln, wie bestehende Beiträge optimiert oder neue Beiträge zur Erfüllung der COP21-Ziele generiert werden können.

Zu diesem Thema wurden im Berichtsjahr Studien veröffentlicht: „Beratung für Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien“, „Klimaschutz und CO2-Beratung“ oder „Klimawandel stellt neue Anforderungen an das Baugewerbe“. Weitere wichtige Bausteine stellen der Klimaschutz und die CO2-Beratung von Unternehmen dar. http://www.pwc.de/de/strategie-organisation-prozesse-systeme/klimaschutz-und-co2-beratung.html.

06/2018

Externe Prüfung des Nachhaltigkeitsberichts

Der CR-Bericht wird entsprechend der globalen Vorgaben und Standards des Netzwerks intern durch die Interne Revision sowie relevante Fachabteilungen geprüft.

PwC wird prüfen, welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Mandanten und CR-Organisationen bestehen, um gemeinsam Beiträge zur Umsetzung der Sustainable Development Goals und zur Erreichung der COP21-Ziele zu leisten. PwC wird diese Möglichkeiten systematisch erschließen und über die Ergebnisse dieser gemeinsamen Initiativen berichten.

PwC unterstützt das Carbon Disclosure Project (CDP) und hat am 15. März 2016 den CDP Spring Workshop in Frankfurt ausgetragen. PwC nahm an mehr als zehn Projektgruppentreffen von Econsense mit Vorstellung der Initiative Together for Sustainability der Chemie-Industrie teil. Unter anderem wurde ein Nachhaltigkeitsstammtisch mit SAP und PwC zur Messbarkeit und Monetarisierung von nichtfinanziellen Indikatoren in Berlin veranstaltet.

Das deutsche CR-Team der PwC wird einen aktiven Beitrag an der Weiterentwicklung des CR-Managements des weltweiten PwC-Netzwerks, in das Deutschland als unabhängiges Mitglied eingebunden ist, leisten. Weiterhin wird das deutsche CR-Team sich aktiv am Aufbau eines CR-Teams für PwC Europe beteiligen, einem Zusammenschluss der selbständigen PwC Landesgesellschaften aus Belgien, Deutschland, Niederlande, Österreich und der Türkei.

Eine regelmäßige telefonische Abstimmung der CR-Beauftragten der zu PwC Europe gehörenden Landesgesellschaften sowie ein gemeinsamer Ziel- und Planungsprozess sind seit 2016 eingerichtet. Für das Jahr 2017 ist ein Workshop geplant, um weitere Möglichkeiten einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auszuloten.

Legende

erfüllt
neues Ziel

in Bearbeitung

Wir orientieren uns in unserer CR-Berichterstattung am Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der Global Reporting Initiative (GRI) in vierter Fassung. Die Darstellung der Management-Ansätze der für PwC wesentlichen Themen, die von internen und externen Stakeholdern im Rahmen der Materialitätsanalyse definiert wurden, ist in einzelnen Kapiteln der Berichterstattung von PwC dargestellt. Weitere Management-Ansätze finden sich in detaillierter Form im Transparenz- und im Geschäftsbericht der PwC Deutschland. Die unten aufgeführte Tabelle führt stichpunktartig die hierfür relevanten Themen samt Links oder Seitenverweisen auf. Der GRI-Index führt unsere Angaben für die einzelnen Kernindikatoren auf, soweit sie relevant sind.

Als Unterzeichner der Global Compact Initiative der Vereinten Nationen bekennt sich PwC Deutschland zu den zehn Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung. Wir haben uns verpflichtet, uns für die Umsetzung der Prinzipien im eigenen Einflussbereich aktiv einzusetzen und hierüber jährlich zu berichten. Der Fortschrittsbericht Communication on Progress, zu welchem sich alle Mitglieder des UN Global Compact verpflichtet haben, wird seit 2011 für das gesamte Netzwerk erstellt.

Weitere Informationen
Un Global Compact

CR-Organisation & CR-Strategie

CR-Organisation und CR-Strategie

CR bedeutet für uns, durch verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln Prozesse und Systeme in Wirtschaft und Gesellschaft gezielt zu gestalten. Mehr unter:

Unternehmensinformationen

Weitere Informationen

The EU referendum

Archiv

Hier geht es zu den Vorgängerberichten

Ihr Feedback ist uns wichtig

Schreiben Sie uns Ihre Anmerkungen und Kritik

Ihr Ansprechpartner

Dieter Horst

Tel: +49 69 9585-1397

Kontaktanfrage